Musikgeschmack

Für alle, die wissen wollen, was ich so für Musik höre, empfehle ich meinen persönlichen Wikipedianer-Soundtrack. Ich werde versuchen, ihn up-to-date zu halten. Für Anregungen (bitte hier posten!) bin ich immer dankbar, schließlich bin ich ja hier, um meinen Horizont zu erweitern.

3 Responses to “Musikgeschmack”

  1. ChrisMD says:

    Martin du musst Schostakowitsch hören. Sinfonien und Streichquartette, aber auch die 24 Präludien und Fugen.

    Bei Sinfonien empfehle ich erst einmal mit folgenden zu beginnen.
    9. Sinfonie, 5. Sinfonie und auch natürlich die “Leningrader” (die 7. Sinfonie)

    Streichquartette: vor allem das 8. (wegen des D-S-C-H = D-Es-C-H = “D”mitrij S-C-H-ostakowitsch) – der Komponist schreibt sich mit seinen Initialen slebst ein. PHÄNOMENALES MATERIAL.

    Die Präludien und Fugen musst du alle hören.

    Du weißt ja, dass ich so viel Musik mache und höre, aber diese Stücke von Schostakowitsch sind für mich persönlich etwas ganz besonderes.

    …ach und was ich grade gehört habe: Schumann, 1. Sinfonie (Frühlingssinfonie).
    Die empfehle ich gleich zum Frühlingsbeginn.

  2. ChrisMD says:

    Noch etwas:
    ich habe mir aus Anlass der eben gemachten Empfehlung das 8. Streichquartett aufgelegt.

    Ich musste tatsächlich weinen. Unglaubliche Kraft hat diese Musik.

  3. maha says:

    Ich werde mir Schostakowitsch mal anhöhren. Ich such gerade mal bei iTunes, was die so im Angebot haben.

Leave a Reply