Gedächtnis, Wikipedia-Stammtisch Köln

Gestern bin ich auf einem Nostalgietrip durch Köln gelaufen, durch die Stadt, in der ich immerhin sieben Jahre meines Lebens verbracht habe (in den spießigen 1980er Jahren, der „Vorwendezeit“). Ich habe dabei eine Menge über mein Gedächtnis erfahren: Als ich an meinem früheren Wohnhaus in der Kölner Südstadt vorbeikam, vielen mir bei der Betrachtung des Klingelschilds plötzlich wieder die längst vergessen geglaubten Namen meiner Nachbarn ein, die dort gar nicht mehr wohnen. Das war vielleicht ein sonderbares Gefühl!
Anschließend habe ich mich an der Hahnentorburg noch mit einem Freund getroffen. Das schöne Wetter trug ebenfalls zu meinem Wohlbefinden bei, und plötzlich bekam ich fast so etwas wie Heimweh nach Köln.
Abends war ich dann beim Kölner Wikipedia-Stammtisch, den Elya wohl auch mir zu Ehren organisiert hatte. Das war ein nettes Zusammentreffen: auch Magnus war dabei und zufällig ein Bekannter aus meiner Studentenzeit, den ich gleich wiedererkannte, während er doch etwas überlegen musste, nämlich Loegge. Später kamen noch towo und Ezri, die zusammen ein wenig an Tünnes und Schäl erinnerten. (Wahrscheinlich habe ich es mir mit dieser Bemerkung mit beiden verscherzt.) :-(
Erdal war wahrscheinlich meine interessanteste Neuentdeckung unter den Wikipedianern: ein ausgewiesener Kurden-Experte, mit dem ich lange über Sprachplanung und ähnliche Themen diskutiert habe.

Mascarpone-Creme

Ganz spät wurde mit Factumquintus auch noch der Frauenanteil vergrößert. Es war eine nette Runde, die sich an diesem Abend im Literaturcafé Goldmund zusammengefunden hatte. Die Mascarpone-Crème kann ich übrigens empfehlen!

2 Responses to “Gedächtnis, Wikipedia-Stammtisch Köln”

  1. elya says:

    Ups, war wohl doch etwas spät, als ich das Bild Deines wunderbaren Desserts “Tiramisu.jpg” nannte… Den Artikel Sprachplanung wirst Du übrigens noch schreiben müssen… ich bin gespannt :-)

    Viel Spaß noch in Köln!

Leave a Reply