Archive for December, 2005

The Congress never sleeps

Thursday, December 29th, 2005

I haven’t blogged here for some days. The reason was the usual end-of-year workload at the university, a holiday visit to my mother and the 22nd Chaos Communication Congress where I am now. Actually, I do blog there, i.e. I contribute to the 22c3 weblog. As I am one of the official bloggers there, I should write more, but I there’s so much else to do there. I already minimize my sleeping time, since the only longer break in the program is between six a.m. and noon. So, usually I take the first subway train in the morning to get some sleep. I’m pretty sure that I’m an exceptional case, because there are a number of people who don’t sleep at all.
Yesterday the Lyrical I presentation took place where Henriette, johl and myself lectured about poetry and presented the most original and the best poems that were send in for the first hackers’ poetry award. I think we did a good job (I have to see the video when it is online). Another highlight was Constanze’s audio feature Have you hugged your mac today? about the history of Apple, presented by the Humboldt University audio drama group. The presentation was really impressive: I learned a lot about Apple and it was very funny! (I immediately invested a small amount of money into Apple shares…)
There’s more to say about the Congress, but I have to hurry to an upcoming lecture on Google. (Don’t worry! I don’t have any more money to invest.) :-)

X-Sites bei Newthinking

Saturday, December 17th, 2005

Heute abend gab es mal wieder einen Themenabend („Lounge“ genannt) im Newthinking Store: Es gab eine Podiumsdiskussion über X-Sites im Internet. Nun hätte man erwartet, dass auf dem Podium wenigstens ein Porno-Produzent auftritt; dem war aber nicht so. Vielmehr gab es einen Kernphysiker, der an der Entwicklung der „Erwachsenen-“ (adult) Suchmaschine allthesmut.com beteiligt ist, eine Allround-Künstlerin aus Connecticut und einen Literaturwissenschaftler. Während die Ausführungen des Physikers ganz interessant waren (auch wenn sie nicht viel Neues brachten), hatte die Künstlerin zum Thema nicht viel beizutragen. Sie zeigte Fotos von sich selbst, die angeblich erotisch sein sollten, und wollte ein Buch mit erotischen Kurzgeschichten verkaufen. Auf mich wirkten weder die Fotos noch die Texte auch nur im Mindesten erotisch. Bin eben der falsche Adressat, aber warum die Veranstaltung auf der Newthinking-Ankündigung für nicht-jugendfrei erklärt wurde, vermag ich nicht zu sagen. Vielleicht lag es an den Schimpftiraden eines der Zuhörer, als der Literat auf dem Podium behauptete, moderne Hetero-Pornos appellierten an latent-homosexuelle Fantasien der Zuschauer. Der Literat war aber auf jeden Fall nicht der Richtige für dieses Podium, denn eine assoziative dekonstruktivistische Analyse von Indy-Porn-Filmen war in diesem Zusammenhang sicher nicht besonders aufschlussreich. Bisweilen habe ich das Gefühl, dass manche Literaturwissenschaftler eigentlich Literaten sind, die gebildet über Fiktives, das Universum und den ganzen Rest schwadronieren können. Die Hypothese, dass sich die Sparten (Homo, Hetero, BDSM, Fetisch usw.) vermischen, konnte schon durch den Suchmaschinen-Experten widerlegt werden, denn dank des Internets ist es ja gerade möglich, Vorlieben ziemlich genau zu bedienen.
Sollte Newthinking das Thema noch einmal wiederholen, sollte zumindest ein Internet-Porno-Produzent bzw. -Anbieter, der Betreiber eines Erotik-Webangebots (kommerziell und nicht-kommerziell) und ein Jugendschützer dabei sein. Dann kommt sicher mehr dabei raus.

Troja

Wednesday, December 14th, 2005

Vor kurzem hatte ich Gelegenheit, den Film Troja zu sehen, und dann gleich in der englischen Originalfassung. Der Film löste nicht gerade Begeisterungsstürme bei den anderen Zuschauern aus. Ich war aber doch relativ zufrieden. Der Film folgt zwar nicht in allen Punkten genau der Ilias, aber die wichtigsten Elemente sind vorhanden. So reiht sich auch der Film in den Troja-Mythos ein. Ich möchte ihn daher auch empfehlen!
Zudem war er ein guter Anlass, meinen Homer wieder hervorzukramen. Ich brauche allerdings mal eine modernere Ausgabe. Am liebsten wäre mir ja eine Interlinearübersetzung, denn meine Kenntnisse des Griechischen sind doch ziemlich verblasst und die Glossen in meiner alten Ausgabe reichen nicht mehr hin.

Chaostreff Bremen

Monday, December 12th, 2005

Kurz vor meiner Abreise nach Oldenburg hatte ich noch bemerkt, dass just zu Nikolaus das erste Treffen des Chaos Computer Clubs Bremen stattfinden sollte. Das interessierte mich als alten Bremer natürlich sehr! Und so nahm ich einen Zug früher und legte noch einen Zwischenstopp im Bremer Loft ein, das sich praktischerweise direkt am Bremer Hauptbahnhof befindet.
Dort waren ein paar Chaos-Interessierte zusammengekommen, eine bunte Mischung von Informatikern unterschiedlicher Couleur, mehr oder weniger leeten Hackern, Videoüberwachungsgegnern, Jurastudenten (!) und solchen, die das eine oder andere noch werden wollen. Sogar die Datenschleuder gab es, so dass eigentlich nur Club-Mate fehlte, dafür wurde Bananenweizen getrunken.

Regensburg

Tuesday, December 6th, 2005

Winter reflections

Eigentlich war ich ja mehr zufällig in Regensburg und hatte nur wenig Zeit zum Fotografieren – es war im Übrigen höllisch kalt! Am meisten hat mich die Steinerne Brücke beeindruckt, von der aus ich gleich eine ganze Menge Fotos geschossen habe. Dass dann eins davon bei flickr gleich auf Platz 11 am 2.12.2005 kommt, kann ich kaum fassen (das Upload-Datum ist schon der 3.12., aber da war es nach UTC noch der 2.12.). OK, ich habe mir Mühe gegeben mit der Linienführung und mit der Spiegelung, darauf kam es mir an, aber sonst habe ich es wohl eher der Natur zu verdanken, dass das Foto so beeindruckt.

Schrein

Weniger künstlerisch, dafür aber um so interessant finde ich das Foto aus dem Dampfnudel-Uli, das ich hier mal beisteuere. Obwohl die Hauptstadt der Oberpfalz erst seit 1810 zu Bayern gehört, fühlt sich hier mancher offenbar doch sehr bayerisch.