Kündigung schwergemacht

Ich habe einen DSL-Volumentarif bei 1&1, der inzwischen im Vergleich etwas teuer ist, zumal 1&1 selbst eine echte Flatrate für 4,99 Euro anbietet, allerdings nur in Großstädten, und ich muss den Zugang ja auch an meinem zweiten kleinstädtischen Standort nutzen, müsste also 6,99 Euro zahlen und dann auch noch mit meinem DSL-Anschluss von T-DSL zu 1&1-DSL wechseln und das bei einer 24-monatigen Kündigungsfrist ab 1.3.2006. Das ist mir dann doch zu ungünstig. Normalerweise komme ich mit 2-3 GB pro Monat gut hin. Wenn ich jetzt einen ortsunabhängige Volumentarif über 6500 MB für 3,99 Euro nehme (zum Beispiel bei AVEGO mit einer Kündigungsfrist von nur 3 Werktagen!), fahre ich deutlich besser. Also wollte ich bei 1&1 kündigen – und eine Odyssee begann:

In meinem Kundenbereich fand ich überhaupt keinen Link auf Kündigungen. Erst ein Freund teilte mir mit, dass ich dazu auf eine besondere Webseite muss, namens vertrag.1und1.de. Das könnte auch deutlicher dokumentiert sein. Ich klickte mich also durch und bekam schließlich eine Autorisierungsnummer, mit der ich unter einer 0800-Nummer meinen Kündigungsantrag (!) freischalten lassen konnte. Bei der Nummer bekam ich allerdings über 40 min lang nur eine Ansage, dass ich es später noch einmal versuchen sollte. Das ist eine ziemliche Unverschämtheit, zumal die Hotline nur bis 22 Uhr bereit steht und heute Monatsende ist. Ich versuchte es also bei einer 0180-Nummer von 1&1, die allerdings 12 Cent/min kostet. Dort wurde mir einfach gesagt, dass mir keine andere Wahl blieb, als es bei der anderen Nummer zu probieren und ob meiner Einwände legte die gar nicht so freundliche Dame einfach mit einem “Auf Wiederhören!” auf.

Ich versuchte dann ein formloses Kündigungsschreiben zu verfassen, kam aber schließlich nach ca. einer Stunde doch durch und konnte mich autorisieren lassen. Jetzt bekam ich im Browser ein Kündigungsformular angezeigt, das ich ausdrucken musste und dann an eine Fax-Nummer schicken sollte. Ich habe allerdings kein Faxgerät. Ich versuchte also, einen CAPI-Treiber unter Linux zu installieren, was aber irgendwie nicht gelang. Schließlich schickte ich das Schreiben einem Freund, der es freundlicherweise ausdrucken und faxen wollte.

Das ganze Procedere hat ca. 2 Stunden gedauert. Das ist definitiv zu viel Zeit! Kaufen kann man ohne Probleme, aber Kündigen wird einem schwergemacht. Wenn das keine Absicht ist! Und dann eine Kündigungsfrist von zwei Monaten – na, ich danke! Ich bin froh, dass ich da bald nicht mehr Kunde sein werde.

3 Responses to “Kündigung schwergemacht”

  1. Keks says:

    Fairerweise muss man dazu sagen, dass die Mitbewerber keine Online-Portale à la vertrag.1und1.de anbieten. 1&1 integriert es auch bewusst nicht ins 1&1 Control-Center / Kunden-Login — immerhin wurden diese beiden Bereiche zusammengelegt. Ich (als 1&1-Partner) hatte das ggü. 1&1 mal bemängelt, dass es 3 Bereiche gäbe. Sie erwähnten, dass das Vertrags-Portal ein Zusatzangebot ist, auf das man die Kunden verständlicherweise aber nicht direkt stoßen wolle.

    Eine formlose Kündigung sollte auch bei 1&1 genau wie bei anderen Anbietern möglich sein.

    Der erwähnte Freund :)

  2. Keks says:

    Huch… du warst wohl letztes Mal an meinem PC als “maha” eingeloggt. Also an alle zur Richtigstellung: Voriger Kommentar war von mir, Keks, nicht von maha.

    Liebe Grüße, Keks

  3. Kündigung says:

    Habe auch Schwierigkeiten gehabt, 1und1 zu kündigen. Die wollten es einfach nicht wahrhaben und haben mich ständig angerufen, damit ich bei ihnen bleibe. Haben mir viele unterschiedliche Angebote unterbreitet und haben mich aber dann doch überredet. Das Angebot konnte ich einfach nicht ausschlagen :)

    Gruß
    Daniel

Leave a Reply