Das Porträt im 20. Jahrhundert

Nur damit hinterher niemand sagt, er oder sie habe es nicht gewusst: Im Deutschen Historischen Museum findet noch bis zum 9. April 2006 eine interessante Fotoausstellung statt mit dem Titel Das Porträt im XX. Jahrhundert: Fotografien aus der Sammlung des Deutschen Historischen Museums & Die Fotografen Theo und Hans Schafgans. Natürlich befinden sich in der Sammlung des Museums überwiegend Fotografien, die etwas mit der deutschen Geschichte zu tun haben, vor allem offizielle Porträtfotos von Staatsmännern und dergleichen. Allerdings sind auch ein paar schöne dokumentarische Porträts dabei, zum Beispiel einige von August Sander. Der allgemeine Teil hat mir sehr gut gefallen, die Schafgans-Porträts hingegen haben etwas vom Mief der Bonner Republik und sind am Ende etwas monoton. Dennoch sind auch sie interessant. In der anderen Ausstellung steckt eine sehr große Vielfalt in den Porträts und man kann sogar gewisse Entwicklungen in der Porträt-Fotografie erkennen, zum Beispiel dahingehend, Gesichter immer stärker anzuschneiden. Es handelt sich auf jeden Fall um eine sehenswerte Ausstellung.

2 Responses to “Das Porträt im 20. Jahrhundert”

  1. Ich says:

    Hi,

    deine Webseite is ja ganz net, aber leider hast du in der Überschrift ein sogenantes Deppen-Apostroph…

    (Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Deppen-Apostroph )

    Grüße
    Ich

  2. maha says:

    Hallo Du!
    Ich muss dich enttäuschen. In der Überschrift ist kein Deppen-Apostroph, denn die Überschrift ist (wie man unschwer merkt) englisch. Es erschien mir sinnvoll, einem Blog, das teilweise auf Englisch abgefasst ist, auch einen englischen Titel zu geben.

Leave a Reply