Heuriger

Am ersten Abend des Wiener Easterhegg wollte ich mal erfahren, wie eigentlich ein Heuriger funktioniert und verabredete mich mit einem österreichischen Kollegen und seiner Frau in Neustift am Walde zum Heurigen. Zusammen mit Salmannsdorf gibt es dort eine Reihe von nicht ganz so touristisch überlaufenen Heurigenlokalen wie in Grinzing. Da sich die beiden auskannten, fanden wir uns in einem sehr schönen Lokal am Kaminfeuer zusammen, nämlich beim Fuhrgassl-Huber. Dort gab es einen sehr frischen Neuburger aus den typischen großen Bechern (aus denen man anderswo eher Bier trinken würde), der sehr mundete. Dazu konnte man sich an einem Büffet Fleisch und Salat geben lassen: Ich kostete eine halbe Debreziner, ein Stück Schopfbraten (in Deutschland: Schweinenacken) und einen kleinen Streifen Geselchtes, das unserem Kasseler ähnelt. Zum Nachtisch gab es eine leckere Mehlspeise, nämlich eine Rumkugel.

Da Karfreitag war (in Österreich kein gesetzlicher Feiertag), gab es keine Musik, allerdings gab es im Nachbarraum eine Geburtstagsfeier und dort spielte jemand kurz auf dem Akkordeon. Das Fehlen der typischen Musik fand ich aber sehr positiv, da man sich besser unterhalten konnte. Natürlich konnte man wegen des anhaltend kalten Wetters leider noch nicht draußen im Weinberg sitzen. Das muss ich dann noch einmal bei einem sommerlicheren Besuch nachholen. Ich weiß ja jetzt, wo ich hingehen muss.

2 Responses to “Heuriger”

  1. Tiny says:

    wish my German was good enough to undrstand all this…

  2. maha says:

    I’ll write more in English, so keep in touch!

Leave a Reply