UNIX-Shell-Kommandos

Nach Tim und Johl (Original) hab ich auch mal geschaut, wie meine Unix-Shell-Kommandos aussehen:

Die Befehlszeile (history + awk), mit der man das abruft, lautet in der zshell für die letzten 300 Befehle (types):

history 300 |awk '{print $2}'|awk 'BEGIN {FS="|"} {print $1}'|sort|uniq -c|sort -rn|head -10

Und hier das Ergebnis für mich als Nutzer:

  1. 328 ping
  2. 306 cd
  3. 254 sudo
  4. 213 ls
  5. 159 ssh
  6. 123 ll (Abkürzung für ls -l)
  7. 115 man
  8. 83 ifconfig
  9. 62 port
  10. 56 vi

…und als root (bash):

history|awk '{print $2}'|awk 'BEGIN {FS="|"} {print $1}'|sort|uniq -c|sort -rn|head -10
  1. 99 ls
  2. 71 cd
  3. 48 gpsd
  4. 33 exit
  5. 22 man
  6. 22 emerge
  7. 20 sudo
  8. 18 port
  9. 15 less
  10. 14 locate

Die Idee stammt übrigens von einer Unix-Tipps-Seite, auf der ich auch den sehr nützlichen leave-Befehl endeckt habe.

3 Responses to “UNIX-Shell-Kommandos”

  1. maha says:

    Da mir gerade durch den Kopf gegangen ist, dass vielleicht manche Leser gar nicht wissen, was es mit diesen Kommandos auf sich hat, habe ich mal ein paar Links hinzugefügt. Ich frage mich manchmal, wie all die Windows-Nutzer da draußen ohne eine bequeme Shell („Eingabefenster“ heißt es da wohl) auskommen.

  2. Keks says:

    “Eingabeaufforderung” :)

    Na, man kann sich unter Windows ja auch die Bash (Cygwin) installieren. Haben wir auf Arbeit alle (ist Standard auf unseren Systemen). Wenn man dann auch schön immer Shellskripte anstelle von Batchdateien schreibt, kann man auch recht einfach auf ein anderes OS umsteigen. ;)

    Liebe Grüße, Keks

  3. gerd says:

    Stimmt allerdings dein Kommentar: ich verstehe kein Wort vom ganzen Inhalt dieses Artikels. Ich glaube, das ich in diesem Themenfeld keine Ahnung habe.

Leave a Reply