Safari 3.0

Bisher habe ich ja auch auf meinem Apple Powerbook vor allem Firefox verwendet, weil ich zum einen das freie Projekt unterstützen wollte und zum anderen der Firefox einfach der beste Browser war. Zumindest der zuletzt genannte Grund dürfte dank Safari 3.0 nun wegfallen, denn der neue Safari-Browser hat sich enorm gemausert: Er speichert jetzt auch offene Tabs, so dass man nach einem Neustart des Browsers zu seinen Tabs zurückkehren kann. Man kann Tabs verschieben und aus ihnen neue Fenster machen. Die Suchfunktion ist allein schon deshalb besser, weil die Suchbegriffe jetzt auch deutlich hervorgehoben werden. Wie schon vorher hat Safari gegenüber Firefox den Vorteil, besser in die Mac-Oberfläche integriert zu sein und besser mit Farbprofilen von Fotos umgehen zu können, die er jetzt auch wie der Firefox an die Fenstergröße anpassen kann; hukl hat das deutlich demonstriert.

Allerdings benötigt man für den Safari mindestens zwei sinnvolle Erweiterungen:

  • Das Plug-In In Inquisitor, mit dem man das Suchfeld so umgestalten kann, dass sie wie Spotlight nur eben im Internet funktioniert. Dabei kann man sich dann auch von der Google-Suche verabschieden und andere Suchmaschinen hinzufügen – zum Beispiel serchilo, das ultimative Suchwerkzeug!.
  • Das Plug-In safaristand, mit dem man Safari noch weiter tunen kann.

Vermutlich werde ich den Safari-Browser jetzt deutlich öfter benutzen – zumindest bis Firefox (vor allem in Bezug auf die Farbprofile) nachzieht.

4 Responses to “Safari 3.0”

  1. [...] Link to Article firefox Safari 3.0 » Posted at maha’s blog on Monday, July 09, 2007 Safari [...]

  2. toto says:

    Safari, zumindest die Rendering Engine, die ja auf KHTML basiert, ist ja Open Source. Der Code ist frei verügbar und steht unter der GPL. Man kann auch Nightly Builds herrunterladen, die zum Tnoch deutlich bessere features enthalten, z.B. einen Websieten Inspektor ähnlich Firebug.

  3. maha says:

    Danke für den Hinweis. Dass Safari ein Open-Source-Programm ist, war mir neu. Nun kommt es natürlich nicht nur auf die Rendering Engine an, sondern vor allem auf die sonstige Ausstattung, wobei ich die Festlegung auf google schon etwas merkwürdig finde.

  4. dsve says:

    Ich kannte natürlich serchilo nicht, aber habe schnell ‘mal geschaut. Faszinierend welche Sprachen man so auswählen kann, – und vor allem welche Sprache nicht angeboten wird… Nach Automarken jetzt auch Suchmaschinen?

Leave a Reply