Podcasting, Twitter und der technische Fortschritt

Vorgestern habe ich mit Tim Pritlove einen neuen Chaosradio Express-Podcast gemacht, was wieder viel Spaß gemacht hat. Wir haben sehr viel Zeit auf die Vorbereitung verwendet und dann fluppte es so richtig. Ich bin sehr gespannt auf das Ergebnis. Nach CRE41 und CRE43 wird CRE81 dann mein dritter Auftritt bei Chaosradio Express. Ich bin schon mal gespannt und verraten wird hier natürlich nichts.

Nach unserem Podcast haben wir noch an Tims Bar gesessen und über den technischen Fortschritt diskutiert. Dabei machte mich Tim darauf aufmerksam, dass man Twitter nun auch mit Jabber benutzen kann. Seither habe ich einen Twitteraccount. Durch die leichte Benutzbarkeit mit Jabber und Growl kann man leicht nebenbei twittern, was dann zu einer Mischung aus öffentlichem Chat und Mini-Weblog wird. Wer möchte, kann unter meinem Twitteraccount Einzelheiten erfahren. Mal sehen, wie sich das so entwickelt.

Tim war voll des Lobes für WebKit, was ich jetzt auch mal teste. Man kann mithilfe des Programms Nightshift den neuesten nightly build von WebKit herunterladen und testen. Das macht Spaß, denn es erlaubt so einen kleinen Blick in die Zukunft. Die stabile Safari-Version bleibt erhalten, so dass man kein Risiko eingeht. Es ist schon erstaunlich: bei Acid (Browsertests) schafft Safari mit neuestem WebKit 93 von 100 Tests. Der neueste Firefox (in der Vorabversion Minefield genannt) schafft immerhin schon 71 von 100 und sieht auch sehr hübsch aus. Parallel zu Nightshift gibt es den Firefox-Updater Firefix, der allerdings die stabile Version ersetzt. Vorsicht!

8 Responses to “Podcasting, Twitter und der technische Fortschritt”

  1. Christoph says:

    Über Twitter einen Blog-Post anpreisen, in dem Twitter angepriesen wird. Früher hat man sich einfach auf ein Bier getroffen ;)

  2. Chris says:

    Ich habe mich die letzten Wochen intensiv mit dem Acid3-Test beschäftigt und die reinen Zahlen sollten einen an dieser Stelle nicht so sehr beeindrucken. Die meisten Tests prüfen extreme Kleinigkeiten – das eigentlich schwierige (zumindest für den IE) ist, überhaupt die vielen Standards (z.B. SVG) zu unterstützen. Wieviele Tests dann bestanden werden ist einfach ein wenig Fleißarbeit, was sich auch daran zeigt, wie schnell die Zahlen seit Veröffentlichung des Tests nach oben geschnellt sind. Die 3.0.4 von Safari bestand grad mal 39%, die diese Woche erschienene 3.1 ist schon bei 75% und intern sind sie – wie du schreibst – bei 93%. Alleine dieser starke Anstieg zeigt, dass es viele Kleinigkeiten sind. Und um mal ein Beispiel zu zeigen: Test 84 testet einfach nur ein paar Rundungsfunktionen für Zahlen und scheitert in Opera weil (-0).toFixed(4) “-0.0000″ ergibt, aber laut Standard “0.0000″ rauskommen muss. Natürlich ist es wichtig, dass auch solche Sachen getestet werden, aber ob da jetzt 71% (Firefox), 77% (Opera) oder 93% (Safari) steht, sagt nicht viel aus. Wirklich interessant wird es erst, wenn all diese leicht zu fixenden Kleinigkeiten aus der Welt geschafft wurden und sich zeigt, wo die echten Probleme liegen. Und selbst bei Webkit ist man glaube ich noch nicht bei den echten Problemen angekommen, denn der letzte Fix (http://trac.webkit.org/projects/webkit/changeset/31090) bestand aus dem Umkopieren eines Blocks und dem Anpassen einer einzigen Zeile…

    Spannend finde ich es natürlich trotzdem, und ich bin sehr gespannt, ob Webkit den Test besteht, noch bevor es von Firefox eine stabile Version gibt, die Acid2 besteht ;). Aber ich persönlich halte das Rennen für ziemlich offen (also zwischen den drei Engines, der IE ist bestimmt erst 2012 soweit…)

  3. maha says:

    @Chris: sehr schöner Kommentar, vor allem wegen der Schätzung bezüglich 2012. o:-)

  4. Chris says:

    2012 ist an dieser Stelle nichtmal MS-Bashing sondern realistisch geschätzt. IE8 wird Mitte/Ende des Jahres kommen und vermutlich bei rund 25% bis 35% sein (je nachdem ob da Energie für leicht zu fixende Kleinigkeiten investiert wird oder nicht). Für den IE9, der meiner Schätzung nach zum Jahreswechsel 2009/2010 erscheinen wird, wird MS sicher einige Anstrengungen anstellen, aber die Implementierung von SVG ist einfach keine schnelle Sache und hat bei den anderen Engines auch ein bis zwei Jahre gedauert um den heutigen Stand zu erreichen. 2012 für das Erscheinen eines stable IE release, das Acid3 vollständig unterstützt ist daher weder optimistisch noch pessimistisch sondern realistisch. Wenn wir Glück haben schaffen sie es eher (seit 2 Jahren wird ja wieder intensiv gearbeitet und MS hat wirklich gute Arbeit in dieser Zeit geleistet), wenn wir Pech haben kommt eine Aussage der Art “Diesundjenes brauchen wir gar nicht”.

  5. maha says:

    @Chris: sehr interessante Einschätzung. Das klingt sehr plausibel. Ich frage mich bloß, ob die Kunden dann noch einen IE wollen.

  6. Keks says:

    Die meisten wollen einfach nur ins Internet und interessieren sich nicht für Standards und kümmern sich nicht um die Güte ihres Browsers. Sie klicken einfach auf “Internet” und surfen durchs Web. Viele wissen gar nicht, was ein “Browser” ist und auch nicht, mit welchem sie im Internet sind.

    Anrufer: “Ich komme nicht in euren Chat.”
    Keks: “Welchen Browser nutzt du denn?”
    Anrufer: “Was ist denn ein Browser”?
    Keks: (Autsch…) “Na, das ‘Internetzugangsprogramm’.”
    Anrufer: “Achso. Weiß ich nicht.”

    Naja, es war natürlich der IE. Und ich weiß, dass ‘Internetzugangsprogramm’ ein viel zu schwammiger Begriff ist (Web != Internet), hatte aber 3 Tage vorher erfahren, dass die ComputerBLÖD diesen Begriff anstelle von ‘Browser’ verwendet. Kein Wunder, dass deren Leser nichts lernen (bzw. noch mehr verblöden). (Weitere Beispiele: Statt “Update” schreiben sie “Software-Aktualisierungsprogramm” und statt “Patch” “Software-Verbesserungsprogramm” — zumindest wurde das mir so zugetragen.)

    Liebe Grüße, Keks
    http://www.blitztarif.de

  7. maha says:

    @Keks: Meine Mutter kommt auch mit 4:3-Fernsehen zurecht und hat noch nie was von 16:9 gehört. Ich vermute mal, sie gehört da keineswegs zu einer Minderheit. Das ist aber wohl kein Grund, dass du – wenn du noch einen Fernseher hättest – auf 16:9 verzichten müsstest.

  8. Keks says:

    Nein, ich nicht. Aber bezogen auf deinen Satz “Ich frage mich bloß, ob die Kunden dann noch einen IE wollen”: die meisten wollen einfach nur surfen oder fernsehen, sie nehmen dazu das, was ihnen vorgesetzt wird. Also beim PC den IE (bzw. in meiner Familie oft den FF, weil ich ihn dort installiere und empfehle) und beim TV das, was grad im Laden angeboten wird. Ob das nun 4:3 oder 16:9 ist. Viele wissen damit gar nicht umzugehen. Bei meiner Tante und meinem Onkel sehe ich ständig, dass auf ihrem 16:9-Flachbild-TV Sendungen in 16:9 mit Schwarzbalken geguckt werden — also verzerrt, plattgedrückt. Ich stell das dann richtig ein, dann kommt ein Kommentar wie: “Jetzt sind die doch alle zu schmal / schlank.” Keks: “Nee, die waren vorher zu dick / breit.” Naja, und beim nächsten Mal ist’s dann wieder falsch…

    Liebe Grüße, Keks

Leave a Reply