Archive for November, 2009

Bildungsproteste

Friday, November 20th, 2009

Im Januar dieses Jahres hatte ich zusammen mit einem Kollegen eine Podiumsdiskussion zur notwendigen Reform des Bologna-Reformen veranstaltet, die leider nur sehr schwach besucht war. Dass nun im gleichen Hörsaal die studentischen Protestveranstaltungen stattfinden, freut mich da natürlich besonders. Es ist ganz wichtig, dass sich die Studierenden rühren, denn Professorenprotest verhallt bei den derzeitigen Bildungspolitikern größtenteils ungehört – Millionen protestierender Studenten haben da sicher einen anderen Effekt.

Und wieder geben sich Politiker merkbefreit – selbst solche, die es von Amts wegen eigentlich wissen sollten: Bildungsministerin Annette Schavan hat eben noch die Dynamik des Bologna-Prozesses gelobt und stellt jetzt angesichts der Proteste eine BAFöG-Erhöhung in Aussicht. Eine BAFöG-Erhöhung ist sicher überfällig, aber darum geht es doch den protestierenden Studenten gar nicht – jedenfalls nicht in erster Linie. Der Vorsitzende des RCDS, der nun wirklich wissen sollte, worum es geht, versteht die Ziele des Protestes nicht und hält die Aktionen für „Bequeme Fundamentalkritik“. Damit reiht er sich ein in die Riege der Internetausdrucker, obwohl man bezweifeln kann, dass er sich die im Netz unter dem Internet-Mem #unibrennt aufgeflammte Diskussion ausgedruckt hat – zur Kenntnis genommen hat er sie jedenfalls nicht.

Worum es eigentlich geht, fasst Julian Nida-Rümelin in einem Fernsehinterview sehr treffend zusammen: Gemessen an ihren eigenen Ansprüchen ist die Bologna-Reform in Deutschland komplett gescheitert, jetzt muss es darum gehen, die Reform zu reformieren. Nida-Rümelin fordert im Übrigen eine Verdoppelung der Bildungsausgaben. Wenn ich mir die finanzielle Situation der Hochschulen – selbst im reichen Bayern – anschaue, muss ich davon ausgehen, dass eine Verdoppelung hier kaum, in manchen norddeutschen Ländern mit Sicherheit nicht reichen wird.

Neben der Reform der Bologna-Reformen und der Steigerung der Bildungsausgaben müssen weitere Verbesserungen durchgesetzt werden:

  • Vor allem die prekären (und oft fehlenden) Arbeitsbedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs und den akademischen Mittelbau müssen dringend verbessert und das Lehrdeputat für alle in Forschung und Lehre tätigen Universitätsangehörigen verringert werden.
  • Außerdem dürfen Wissenschaftler grundsätzlich nicht für wissenschaftsfremde Tätigkeiten in Anspruch genommen werden wie Evaluationen, Akkreditierungen, Verwaltungs- und Managementaufgaben (die über die sicherlich notwendige akademische Selbstverwaltung hinausgehen).
  • Die Willensbildung innerhalb der Hochschule muss von den Lehrenden und Studierenden ausgehen, und darf nicht externen Hochschulräten und einem Lean-Management überlassen werden.
  • Die anonyme Gängelung von Studierenden durch Hochschulinformationssysteme, die diesen Namen nicht verdienen, muss ein Ende haben.

Ich bin zuversichtlich, dass sich aufgrund der unüberhörbaren Proteste jetzt tatsächlich etwas ändern wird.

Halloween

Monday, November 2nd, 2009

Neueren Erkenntnissen zufolge soll Halloween auf eine von Martin Luther gestiftete Tradition namens Halo Wahen zurückgehen. Das erklärt wohl auch den Feiertag in Brandenburg, den die S-Bahn Berlin in diesem Jahr bei der Planung des Sonderfahrplans offenbar übersehen hatte. Jedenfalls stapelten sich am Samstag gruselig gekleidete Brandenburger in Kurzzügen.

Jedes Jahr vergesse ich es wieder, mich aus dem Staub zu machen oder wenigstens mit genügend Schokolade einzudecken, um dem Trick-or-treating gewappnet zu sein. Ich habe ja im letzten Jahr der ersten Gruppe eine Tafel Milka gegeben, was sich wohl schnell herumgesprochen hatte, denn ich konnte mich des Ansturms danach nicht mehr erwehren. Irgendwann drohten meine Süßigkeiten dem Ende zuzugehen. Ich hatte noch einen Tux aus Schokolade, den mir begeisterte Linux-Freunde geschenkt hatten und dessen Verzehr ich nicht übers Herz gebracht hatte. Auch ihn musste ich preisgeben.

Dann hatte ich wirklich keine Süßigkeiten mehr, was nicht ganz so schlimm war, da das Alter der Halloweener gegen Abend allmählich stieg. Ich begann also, als Nächstes meine Sammlung bunter T-Shirts aufzulösen und gab ihnen noch ein paar AOL-CDs dazu (da die heute nicht mehr bekannt sind, wurden sie für wertvoll gehalten). Da ich befürchten musste, auch mein letztes Hemd herausgeben zu müssen, entschloss ich mich dann doch zur Flucht. Auf der Straße lief ich Freddy Krueger in die Arme, der mich zur Herausgabe meiner Halspastillen zwang; jetzt weiß ich auch, warum er relevant genug für die deutsche Wikipedia ist – leider ohne Bild. Unter den Linden (statt Unter den Ulmen) wirkte er kaum deplatziert.

In diesem Jahr liefen auffällig viele Leute mit Staubschutzanzügen herum (möglicherweise hatten sie ja andere Kleidungsstücke verschenken müssen). Die Staubschutzanzüge – zum Teil mit roter Farbe befleckt – waren wohl von der letzten Partie Killerschach übrig geblieben.

Den diesjährigen Halloween-Abend verbrachte ich im Café Voland, das ja – passend zum Tag – nach dem Voland aus Der Meister und Margarita benannt ist. Bei Live-Musik und einer ukrainischen Borschtsch-Spezialität stieß ich mit einem Балтика № 4 «Оригинальное» auf das Wohl der großartigen Verka Serduchka an. Das verlieh mir Mut für die Begegnungen mit Jason Voorhees, Angela Franklin, Imhotep und anderen „Irrelevanten“, die mir auf dem Rückweg nicht erspart blieben.

Mein Fazit: Nicht nur Hunde sollten Halloween meiden!