Merkel zu Fukushima

Das Pressestatement muss Frau Merkel (Video) wohl auf die Schnelle selbst geschrieben haben, denn der Text strotzt nur so von Unerträglichkeiten. Gleich am Anfang geht es schon los:

Guten Tag, meine Damen und Herren! Wir verfolgen mit unverändert großem Entsetzen die Ereignisse in Japan.

„unverändert großes Entsetzen“? Was wäre denn verändert großes Entsetzen? Entsetzen ist doch kein sich verändernder Zustand und das Adverb unverändert relativiert das Entsetzen. Und mit der Relativierung geht es weiter:

Die Berichte über die nuklearen Folgen des schrecklichen Erdbebens und der furchtbaren Flutwelle in Japan sind widersprüchlich.

Es ist keineswegs widersprüchlich, dass dort eine atomare Katastrophe eingetreten ist; nukleare Folgen ist ganz furchtbares Neusprech dafür.

Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen und wir gehen auch nicht zur Tagesordnung über. Denn wir können nicht so tun, als ob die Ereignisse in Japan schon deshalb keine Auswirkungen auf die ganze Welt, auf Europa und auf unser Land hätten, weil derartig gewaltige Erdbeben und Flutwellen nach menschlichem Ermessen bei uns nicht eintreffen werden.

Da überschlägt sich Frau Merkel mit Verneinungen. Zum besseren Verständnis verkürze ich den Satz mal und hebe die Negationen hervor:

Denn wir können nicht so tun, als ob die Ereignisse in Japan schon deshalb keine Auswirkungen … hätten, weil derartig gewaltige Erdbeben und Flutwellen … bei uns nicht eintreffen werden.

Man kürze mal die ersten beiden Negationen gegeneinander weg, dann ergibt sich: „wir können so tun, als ob die Ereignisse in Japan schon deshalb Auswirkungen hätten, weil derartig gewaltige Erdbeben und Flutwellen bei uns nicht eintreffen werden.” Wie meinen?

Und das Bild mit der Tagesordnung kommt gleich wieder:

Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen und die bisherige unbestrittene Sicherheit unserer kerntechnischen Anlagen zum Maßstab auch des künftigen Handelns machen, ohne dass wir infolge der jüngsten Ereignisse einmal innehalten.

Wieso ist die Sicherheit unbestritten? Die war doch immer umstritten, insbesondere da die Standards gesenkt werden sollten. Und innehalten? Das Wort bedeutet, dass etwas zur Besinnung kurz unterbrochen wird. Damit wird deutlich, dass es offenbar mit der Tagesordnung, sprich Laufzeitverlängerung, weitergehen soll.

Diese Lage muss vorbehaltlos, rückhaltlos und umfassend analysiert werden. Erst danach folgen Entscheidungen. … Es gibt bei dieser Sicherheitsprüfung keine Tabus.

Ja, ist denn bisher nicht vorbehaltlos, rückhaltlos und umfassend analysiert worden? Gab es in der Vergangenheit Tabus?

Ich glaube, dass wir keine Gesetzänderung brauchen, sondern wir brauchen ein Gespräch mit den Betreibern … Aus meiner Sicht ist es nicht notwendig, das Gesetz zu ändern, sondern wir werden am Ende des Moratoriums Bilanz ziehen und sagen, was das genau bedeutet.

Gespräche mit der Lobby statt Gesetzesänderungen, so stellt man sich das vor, wenn die Lobby den Ton angibt.

Man beachte auch den Konjunktiv Irrealis in der Antwort auf die nächste Frage:

FRAGE: Frau Merkel, was bedeutet das Moratorium für die Kernkraftwerke, die ohne Laufzeitverlängerung ihre Reststrommengen schon aufgebracht haben? Müssen diese jetzt sofort vom Netz?

BK’IN MERKEL: Das wäre die Konsequenz, denn sonst wäre es kein Moratorium des von uns neu beschlossenen Gesetzes.

Der Irrealis wird verwendet – wie der Name sagt – wenn etwas irreal ist, also nicht verwirklicht ist oder wird.

Und dann kommt die Frage nach dem Zeitpunkt, auf die Merkel nicht den Schabowski macht:

ZUSATZFRAGE: Ab wann?

BK’IN MERKEL: Ich würde sagen: Wenn wir mit den Kernkraftwerksbetreibern gesprochen haben.

Wieder soll zuerst mit den Betreibern gesprochen werden. Als ob die für eine Abschaltung wären. Von wegen „vorbehaltlos und rückhaltlos“! Offenbar gibt es hier einen Betreibervorbehalt.

Wenn man sich dieses „Statement“ genauer ansieht, bleibt nur eine Schlussfolgerung: Es geht offenbar nicht darum, aus der Laufzeitverlängerung auszusteigen, sondern es wird auf Zeit gespielt. Das macht mich sehr wütend!

Update: Da das Blog wegen dieses Artikels zeitweise überrannt wurde, hatte netzpolitik.de freundlicherweise einen Mirror eingerichtet. Dort sind dann auch die meisten Kommentare eingegangen.

14 Responses to “Merkel zu Fukushima”

  1. […] Martin Haase: Merkel zu Fukushima […]

  2. brainOnaut says:

    das.kann.nicht.wahr.sein.
    die alte macht sich wirklich im höchstem masse lächerlich.
    surreal kann man DAS nicht mehr nennen, das ist einfach… mir fehlen ernsthaft jegliche worte.

  3. Ausstieg aus dem Ausstieg vom Ausstieg…

    Wie war das noch mit der Laufzeitverlängerung, Frau Dr. Merkel und Herr Dr. Westerwelle? Unsere AKWs sind doch sicher, oder etwa nicht? Ja aber… warum denn dann der Ausstieg aus dem Ausstieg vom Ausstieg? Ach stimmt ja: Am 27.03. ist Landtagswahl in …

  4. […] Haase: Merkel zu Fukushima. Martin hat Merkels Statements während der PK am 14.03. […]

  5. Volker says:

    schön zerlegt diese Stellungnahme. Beim Satz mit der unbestrittenen Sicherheit hat Fr. Merkel vermutlich nur den Zusatz “in der CDU/CSU bzw, in der Koalition unbestrittene Sicherheit …” dann passt der Satz

  6. Sascha says:

    Zu den Verneinungen: Im Deutschen kann man Verneinungen nicht gegeneinander wegkürzen. Eine doppelte Verneinung bedeutet eben keine Zustimmung (anders als im z.B. Spanischen). Bei “Nein, du bekommst keinen Keks.” darf man leider nicht auf leckeres Gebäck hoffen.

  7. Benzco says:

    mir hat der Ausdruck von Fr.Dr. besonders aufgestoßen:
    “Im Zweifel für die Sicherheit!” heisst wohl soviel wie: “Sicher, bis das Gegenteil bewiesen ist” – war glaube ich im Interview mit der ARD.

    Aus der Pressekonferenz wurd mir besonders übel als sie sagte:
    “Wir müssen, sozusagen, EHRLICH die Enegiediskursion führen…*Energie-Import-blabla*..denn daran mangelt es BIS HEUTE”

  8. Uwe says:

    Echt irre! Gut, dass in zwei Wochen Wahl in Baden-Württemberg ist. Ich hoffe, es gehen viele hin und lassen sich wenige das Hirn bis dahin komplett weg-neusprechen.

  9. Marian says:

    Ich habe hier eine Seite gefunden, mit spannenden Zahlen drauf. Ich vermute, das Merkel hat die Seite auch schon entdeckt: http://www.wahlrecht.de/termine.htm

  10. […] Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Atomausstieg, was sie machen? Ich bin mehr als verwirrt, und die sprachliche Analyse von Professor Martin Haase [Ein Mirror von Martins Blogpost ist hier] zeigt mir, dass meine […]

  11. Stefan says:

    @Uwe: Das ist ja jedesmal das Problem kurz vor den Wahlen. Man lässt sich immer wieder einlullen, indem einem gesagt wird wie toll alles werden wird. Was wird dann am Ende davon eingehalten?! Ich glaube das weiß jeder selbst.

  12. Datenkanal says:

    DK3: Sprachkultur…

    Der dritte Datenkanal ging am 2. März 2012 auf Sendung. Unser Gast in der Sendung war Martin ‘maha’ Haase vom Neusprechblog. Maha zeichnete direkt vor der Sendung einen Klabautercast auf und entschwand dann, um weitere Podcasts aufzunehmen….

Leave a Reply