Zugangserschwerung bei Arte

Ich habe ja seit vielen Jahren schon keinen Fernseher mehr, aber das macht ja nichts, denn die wirklich interessanten Sachen findet man für gewöhnlich im Internet: so zum Beispiel die sehr interessante und aufschlussreiche Doku Water makes Money über die Wassergeschäfte von Veolia und GDF Suez oder Alles im Griff/Rien à signaler über die unhaltbaren Zustände in europäischen Atomkraftwerken. Leider stehen diese Angebote nur sieben Tage zur Verfügung aufgrund der völlig hirnrissigen Regelung des Depublizierens – bei ARTE übrigens auch in Frankreich, obwohl da der deutsche Rundfunkstaatsvertrag gar nicht gilt.

Da ich gerade in Frankreich bin und nur in dem Forschungszentrum, in dem ich gastiere, Internet habe, wollte ich mir die Dokus herunterladen, um sie mir offline anzusehen. Das ist auch meist besser, als sie mit so einem grottigen Adobe Flash-Player im Browser-Fenster zu sehen. Ich suchte also verzweifelt den Download-Button auf den Arte-Seite – Fehlanzeige! Nun gut, dachte ich, der Downloadhelper (ein Firefox-Plugin) wird’s schon richten. Pustekuchen! Es gelang mir nicht, diese Videos herunterzuladen. Auch Programme wie Mediathek halfen nicht. Schließlich fand ich helfende Hinweise in einem Ubuntu-Forum. Mit dem Programm rtmpdump gelang es mir endlich an das Material heranzukommen. Dabei fällt auf, dass man zunächst im Quelltext der Arte-Seite nach einer xml-Datei suchen muss (die ist dort ziemlich gut versteckt), die einen weiteren Link auf eine andere xml-Datei enthält, die dann erst die rtmp-Informationen enthält. Dann muss die noch mit dem richtigen Player verknüpft mit rtmpdump abspielen (im ersten Quelltext genannt, kurz vor der xml-Datei). Es geht, aber es ist schon eine ziemliche Zumutung. Ich habe schließlich meine Gebühren bezahlt und möchte das mit einem Download-Button herunterladen können. Jeder Videorekorder kann so etwas aufnehmen und viele digitale Geräte ermöglichen das zeitversetzte Fernsehen. Warum kann das nicht im Internet möglich sein? Ich halte das wirklich für eine Gängelei, die verboten gehört. Das Depublizieren nach sieben Tagen ist schon eine Zumutung, aber das man selbst in dieser Frist nicht ohne Flash und kaum zumutbare Umstände an die Sachen herankommt, ist schlicht eine Unverschämtheit. Und das angesichts der bevorstehenden Haushaltsabgabe, die für mich (zwei Haushalte, bisher nur Rundfunk) eine ca. 600% Erhöhung mit sich bringen wird. Ich zahle meine Rundfunkgebühren ja gerne, weil mir der öffentlich-rechtliche Rundfunk wichtig ist, aber wenn sie dazu verwendet werden, den Zugang zu Informationen und Wissen zu erschweren, fühle ich mich in meinen Grundrechten verletzt.

17 Responses to “Zugangserschwerung bei Arte”

  1. Keks says:

    Hallo Maha,

    versuche doch mal den xVideoServiceThief, der vollautomatisch funktionieren soll, ohne die Quelle im Quelltext suchen zu müssen. Ich maile dir mal den Kurztext aus der c’t zu. Es ist kostenlos für Windows, Mac OS X und Linux verfügbar (LGPL):

    http://xviservicethief.sourceforge.net/

    Zu der Haushaltsabgabe: Nach den letzten Infos, die ich gehört habe, zahlt man für die Zweitwohnung nur den reduzierten Betrag.

    Liebe Grüße, Keks

  2. smrqdt says:

    Full ack.

    Mediathek (btw. oben mit falschem Link, bzw. nicht zum Entwickler) macht aber (bei den Sendern nur mit rtmp) auch nichts anderes als ein Programm zum rtmp-Stream dumpen zu starten. Kann sein, dass man das erst manuell einrichten muss, dann ist hier eine Anleitung: http://zdfmediathk.sourceforge.net/flvstreamer.html

  3. André says:

    Ich hab die Tage das gleiche Problem gehabt und bin bei der Suche nach einem passenden Programm auf folgendes Projekt gestoßen:
    https://github.com/solsticedhiver/arteVIDEOS

    Es öffnet sich dann eine Eingabe, auf der man nach den Videos suchen (z.B. search Water makes Money) und anschließend die gewünschte Nummer downloaden kann (z.B. record 4). Falls die deutsche Version gewünscht ist, sollte man vorher noch “lang de” eingeben.

    Ist zwar noch nicht die schönste Lösung, aber doch schon angenehmer, als manuell im Source die Dateien zu suchen ;)

  4. henning says:

    Vielleicht kannst Du http://rubygems.org/gems/anstaendig gebrauchen; das nimmt den Aufwand des manuellen XML Parsens ab und funktioniert auch für andere Mediatheken.

  5. Daniel says:

    http://arte700.webnode.com – manchmal geht es, manchmal lädt es die französische Version runter, obwohl “deutsch” ausgewählt wurde.

  6. Felix says:

    Für Ubuntuuser: arte+7recorder
    http://wiki.ubuntuusers.de/Arte%2B7_recorder
    Für Mac gibt es noch ein viel besseres Programm, das auch Mediathek heißt, aber viel besser ist als diese Java-Plattform.
    Für Windows wüsste ich jetzt außer dem Java-Mediathek-Programm nichts.

  7. Kochi says:

    Aus der Schweiz geht ja nicht mal der Flash-Auftritt. Hurrah GeoIP-Blocking.

  8. Frank says:

    Ich hab mich da auch schon sehr geärgert. Früher gab es nich die Möglichkeit wmv Dateien zu ziehen.

    Aber du kannst die neue Variante auch mit ein wenig Komfort haben: arte7recorder. Funktioniert ziemlich gut. Hast hinterher aber trotzdem Flash…

  9. -oli- says:

    Bei mir hat weder rtmpdump noch die Java-Anwendung Mediathek noch xviservicethief funktioniert, um den ARTE-Beitrag runterzuladen. rtmpdump brach nach ca. 13 Minuten Material reproduzierbar ab. (OS: WinXP)

    -oli-

  10. maha says:

    @oli: Bei mir ist es auch mal abgebrochen, ich konnte dann aber mit der Option -e fortsetzen (beim ersten Aufruf darf die Option -e nicht verwendet werden).

  11. Mike says:

    das ultimative tool fuer so ziemlich alle websites, von youtube ueber vimeo zu arte und zdf.

    http://code.google.com/p/get-flash-videos/

    mit plugin architektur fuer derzeit noch nicht unterstuetzte websites.

  12. Gerd says:

    Also das Du immer noch keinen Fernseher hast, maha, das konnte ich damals vor Jahren und auch heute nicht nachvollziehen.

    Internet, Computer und Bücher haben zwar bei mir auch einen hohen Stellenwert, aber ganz ohne Fernsehen ?!?!? Nee – das geht nicht…

    Fernseheserien, einfach um zu lachen, wie Scrubs – Die Anfänger oder Malcolm mittendrin und auch Politiktalksendungen wie Anne Will oder halt Nachrichtensendungen am Abend (Tagesschau/heute) sind bei mir immer noch angesagt.

    Für mich ist das Fehlen eines Fernsehers “bei aller Liebe”, maha, ein wenig “lebensfremd”; und dabei schätze ich doch andererseits, wie sehr Du auf der Höhe der Zeit bist und in bestimmten Gebieten (Literatur, PC, Internet, Sprachen, Kultur, Film, Foto) sicherlich zu den Menschen gehörst, die ich auf Platz 1 bei Nachfragen setzen würde. Wenn ich bei Günter Jauch wäre, würde ich Dich als Telefonjoker wählen.

    Das Du ganz ohne Fernsehen auskommst, fand ich damals schon irritierend (“nicht böse gemeint”); ist halt für mich verblüffend.

    Ansonsten im Westen nichts Neues

    Gerd

  13. ploerr says:

    Das Programm “mediathek” für mac funktioniert schon. habe alle oben genannten Dokus damit laden können (als sie noch nicht depubliziert waren).
    Man muß nur etwas warten, scheint etwas latenz zu haben.
    Ganz aktuell: http://videos.arte.tv/de/videos/marx_reloaded-3817744.html
    Fand das Programm gestern noch nicht – heute schon.

  14. BrummBär says:

    Warum nicht auf http://www.onlinetvrecorder.com umsteigen und einfach — wie zu Videorekorderzeiten — aufnehmen lassen?

    Dies ist keine Werbung sondern praktisch eigene Erfahrung!

  15. georg says:

    Es gibt noch arte-dl (python script)

    https://bitbucket.org/gsauthof/arte-dl/src

    was versucht, mit vorzeitigen Abbrüchen etc. klarzukommen.

  16. OxKing says:

    Ich kann BrummBär nur zustimmen, OTR ist (gerade für Dokumentationen) toll.
    Für 50ct. im Monat Premium Status buchen, eine GIA Whishlist %%% anlegen,
    und ab dem Zeitpunkt alle Sendungen aufgenommen bekommen und bei bedarf noch Wochen später runterladen können. (Über Mirrors manchmal noch Monate)

    Vorteil von Mediatheken ist aber dass dort auch manchmal Sachen zu finden sind die noch gar nicht im Fernsehen ausgestraht wurden.

  17. peter says:

    Das ist wirklich unverschähmt von ARTE ARD ZDF CDU CSU FDP VERLEGER und wer da sonst noch alles an diesem sinnlosem Gesetz mitgemacht hat… und dann kann man sich die Videos nicht mal vernünftig auf der Webseite angucken ohne irgendein schwachsinn von Adobe installieren zu müssen. Einfach nicht die GEZ Gebühren zahlen, weil ja keine Leistung erbracht wird, anders werden sie es wohl nicht lernen.

Leave a Reply