Und nischt wie raus an’n Wannsee

Gestern und heute habe ich bereits ein wenig Ferienstimmung aufkommen lassen. Am Donnerstag schlug Thomas beim Mittagessen in der Kantine des ehemaligen Telefunken-Hochhauses der TU Berlin vor, nach Feierabend noch ins Strandbad Wannsee (der Wikipedia-Artikel ist übrigens größtenteils von mir!) 😉 zu fahren.
Dort war es sehr schön! Abends haben wir dann noch am Mexikoplatz im La Gondola Due und haben eine leckere Steinofen-Pizza und ein schwarzes Engel-Bier aus Crailsheim getrunken. Zum Nachtisch gab’s dann noch eine Panna Cotta bzw. ein Tiramisú und die Kellnerin servierte noch auf Kosten des Hauses mir einen Sambuca und Thomas einen Amaretto. Der „figürliche“ Effekt des Schwimmens und Radfahrens dürfte damit hinreichend neutralisiert sein. Vom Mexikoplatz ging es dann auch mit der Wannseebahn zurück.
Heute zog es mich dann wieder an den Wannsee. Obwohl ich eigentlich mit mindestens zwei Leuten verabredet war, blieb ich allein, denn in Berlin regnete es, und so dachten die anderen, auch am Wannsee würde es regnen. Das war allerdings nicht der Fall (jedenfalls nicht bis ich um 18 Uhr dann gegangen bin; auf der Rückfahrt in der S-Bahn hat es dann auch geregnet, allerdings nur während ich in der Bahn war). 🙂 Ich hab mir sogar einen sehr leichten Sonnenbrand zugezogen, so stark war die Sonne! Vielleicht war auch der Sonnenschutzfaktor (15) meiner Sonnencreme etwas zu schwach.
Abends habe ich dann noch etwas im Berliner Chaos Computer Club gechillt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.