Träume sind Schäume

Noch hat What the Hack nicht begonnen und daher funktioniert auch die Getränkeversorgung noch nicht so, wie sie sollte. Glücklicherweise hatten die Leute vom OpenBSD-Zelt bereits belgisches Bier eingekauft, nämlich De Gulden Draak mit immerhin 10,5 Umdrehungen. Daher habe ich mir auch nur zwei Flaschen zugetraut, was aber nicht nur für die nötige Bettschwere reichte, sondern auch für reichlich sonderbare Träume, von denen ich hier kurz berichten möchte:

Erster Traum

Der CCC organisiert ein Camp irgendwo in Bayern. Zu Besuch kommt auch Edmund Stoiber. Auf mein Erstaunen wegen des hohen Besuchs berichtet ein Eingeborener, dass Stoiber ja inzwischen in Bayern nicht mehr so wichtig sei, weil er ja jetzt in Berlin Minister sei, und zwar Minister für Terror. Eigentlich sei er aber da, um eine am gleichen Ort stattfindende Ausstellung über Kinderarbeit in China zu eröffnen, die interessanterweise nur Material aus der Wikipedia enthielt und noch dazu von Henriette organisiert worden ist.
Außerdem erfuhr ich, dass Stoibers Frau gestorben war und er deshalb das Problem hatte, eine neue Frau finden zu müssen, denn ein Minister benötigt natürlich eine Frau. Also musste er seine Praktikantin heiraten und das war zufällig Kathe, die früher Praktikantin beim Chaos Computer Club war. Der war es allerdings peinlich, uns zu gestehen, dass sie den Stoiber geheiratet hatte. Nachdem dann auch noch das Phone Operation Center des Camps die Telefone einer benachbarten Diskothek lahmgelegt hatte und dort alle Handys ständig klingelten, kam die Polizei, um den Hackern gründlich das Handwerk zu legen. Die konnte man leicht an ihren komischen Hüten erkennen, die unter dem Kinn befestigt und nicht leicht abzunehmen waren. Auf der Flucht zu unseren Autos erfuhren wir, dass sie umgeparkt worden waren…

Zweiter Traum

Zum Chaos Communication Congress sollten drei US-amerikanische Generäle über Kriegsführung im Himalaya mit IPv6 vortragen, was natürlich streng geheim war. Deshalb mussten sie auch vor Killern geschützt werden, die Laser-Kanonen einsetzten. Außerdem hatten die Generäle vorher eine Gehirnwäsche über sich ergehen lassen müssen, weshalb sie von ihrem Thema nicht sprechen, sondern nur singen konnten. Aus Sicherheitgründen (Terrorgefahr!) war die Ausfuhr von Brot aus Berlin beschränkt worden und wieder waren alle Autos umgeparkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.