Praktische Rechtschreibetipps für Blogger

Selbst auf sehr guten Blogs treffe ich oft auf störende Rechtschreibefehler. Sie im Einzelfall zu korrigieren ist müßig, besser ist da – wie immer – „Hilfe zur Selbsthilfe“. Mir unterlaufen zwar auch immer mal Fehler und das ist ja ganz normal (danke an Flosch, der meist der Erste ist, der sie entdeckt), aber ich werde jetzt mal in loser Reihenfolge ein paar praktische Rechtschreibetipps für Blogger hier posten. Vielleicht hilft’s.

Heute: das & dass

Hierbei handelt es sich um ein ziemlich häufiges Problem. Hier mal ein Beispiel, das ich so ähnlich in freier Wildbahn gesehen:

Finde es toll das du das verlinkt hast, das habe ich umgekehrt jetzt auch so gemacht. Das ist das Beispiel, das ich gesehen habe.

Hier muss das eine oder andere das mit ss geschrieben werden, aber welches? Dafür gibt es einen einfachen Test: Man ersetze jedes das durch dies. Immer wenn das möglich ist, kann auch das stehen:

Finde es toll das/? du das/dies verlinkt hast, das/dies habe ich umgekehrt jetzt auch so gemacht. Das/Dies ist das/dies Beispiel, das/? ich gesehen habe.

Wo die Ersetzung nicht möglich ist, versuchen wir eine weitere Ersetzung, nämlich mit welches:

Finde es toll das/? du das/dies verlinkt hast,... das/dies Beispiel, das/welches ich gesehen habe.

Wenn sich welches für das einsetzen lässt, ist das auch so richtig. Bleibt in unserem Beispiel nur das erste das, das eigentlich ein dass ist. Vor diesem dass steht übrigens immer ein Satzzeichen+Leerzeichen. Oft ist das Satzzeichen ein Komma. Hier noch einmal der reparierte Satz:

Finde es toll, dass du das verlinkt hast, das habe ich umgekehrt jetzt auch so gemacht. Das ist das Beispiel, das ich gesehen habe.

Es ist also ganz einfach: Wenn man das weder durch dies oder welches ersetzen kann, ist es ein dass. Man kann automatisch beim Schreiben immer schon die das/dies/welches-Ersetzung im Kopf durchführen. Dann hat man die meisten Fälle schon abgedeckt und gewinnt bald eine gewisse Sicherheit. Eigentlich eine einfache Sache – also ran an die Tastatur und beim nächsten Blogeintrag ausprobieren!

Hintergrundinformationen

Wie kommt es zu dieser Schwierigkeit in der deutschen Rechtschreibung? das und dass werden gleich ausgesprochen; es handelt sich aber um unterschiedliche Wortarten: bei das um ein Pronomen bzw. um einen Artikel, bei dass um eine Konjunktion. Irgendwann haben Sprachpfleger entschieden, dass die Konjunktion eine von den Pronomina und Artikel völlig zu unterscheidende Wortart ist und haben deshalb vorgeschlagen, sie anders zu schreiben. Solche Maßnahmen verkomplizieren natürlich die Rechtschreibung, können aber durchaus leserfreundlich sein.

Beide das(s) gehen eigentlich auf dasselbe das zurück (genau wie im Englischen that und that, die praktischerweise immer noch gleich geschrieben werden). Wie aus einem Pronomen eine Konjunktion entstanden ist, kann noch heute leicht nachvollzogen werden:

  1. Cecilia Bartoli singt. Ich wünsch mir das/dies!
  2. Ich wünsch mir das/dies: Cecilia Bartoli singt.
  3. Ich wünsch mir, dass Cecilia Bartoli singt.

Im dritten Beispiel ist dann kein dies mehr einsetzbar.

Ich hoffe, dass dieser kleine Rechtschreibtipp nützlich war. Bei Gefallen wird es eine Fortsetzung geben; so könnte ich zum Beispiel der Frage nach dem vertrackten letzten t nachgehen: Schreibt man: seit oder seid, Standart oder Standard, Doktorant oder Doktorand, Jagt oder Jagd, Tod oder tot usw.?

6 Gedanken zu „Praktische Rechtschreibetipps für Blogger“

  1. Danke für die lobende Erwähnung, leider stell ich bei mir in letzter Zeit immer mehr fest, dass meine festen Rechtschreibkenntnisse ins Wanken geraten – lese ich zu viele Texte in schlechter Rechtschreibung?

    Ach ja, wer vergebens dem Link zu meiner Website gefolgt ist: bald kommt dort wieder etwas hin! Derzeit befindet sich die leider im Neuaufbau.

  2. Einfach Klasse diese Seite.
    Viele Fragen zur Rechtschreibung wurden einfach beantwortet, wie -t oder -d bzw. -s oder -ss.
    Ein Absatz zur Kommasetzung wäre noch richtig super.

  3. Ihren Eintrag über “Partikel” möchte ich (als Naturwissenschaftler) korrigieren, denn es muss unterschieden werden zwischen den Wörtern “der/das Partikel” (ein Teilchen) und “die Partikel” (ein Begriff aus der Grammatik).
    Ersteres ist nicht Femininum und somit lautet der Plural aus meiner Sicht auch korrekt “die Partikel”, obwohl dies wohl im Duden und anderswo oft nicht so klar unterschieden wird.

  4. @Jörn: Es ist richtig, dass die Naturwissenschaftler sich für das Partikel entschieden haben, damit ist der Plural die Partikel richtig; der Partikel im Nominativ ist wohl nicht normkonform, auch nicht in den Naturwissenschaften. Gegen das Partikel im naturwissenschaftlichen Kontext ist natürlich nichts einzuwenden. In dem von mir zitierten Artikel über das Nano-Zentrum wurde – wenn ich mich recht entsinne – die Partikel im Singular und Plural gebraucht, was natürlich nicht geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.