Von Wikipedia zu Gattaca

Brandenburger Tor by night

Der Sonntagabend gehört fast zu meinen Lieblingsabenden in Berlin, zumal ich jetzt montags keine Vorlesungen habe, also nicht so intensiv an die Vorbereitungen für meine Veranstaltungen denken muss. So ist es fast der einzige freie Tag in der Woche für mich, zumal ich am Sonnabend immer versuche, alles abzuarbeiten und auch meine Wohnung in Ordnung zu bringen (letzteres habe ich aber an diesem Wochenende nicht geschafft). 🙁 Am Sonntag kann ich ausschlafen, telefonieren, ausspannen und schließlich abends noch etwas unternehmen. Das ist schon sehr angenehm, weil insgesamt eine etwas ruhigere Atmosphäre herrscht als zum Beispiel an einem typischen Ausgehtag.
Am gestrigen Abend bin ich zunächst in die c-base gefahren, um dort am Berliner Wikipedia-Treffen teilzunehmen, dann bin ich in den Berliner Chaos Computer Club, um dort noch etwas zu chillen. Jemand hat The Transporter gezeigt, einen Film von Luc Besson, dem leider am Ende etwas die Puste ausgeht. Schade! Dann gab es zur Wiedergutmachung neben Pasta mit Pesto den Film Gattaca, der mir sehr gefällt und den ich erstmalig in der englischen Fassung sehen konnte (mit den Original-Lautsprecheransagen in Esperanto). Ich mag auch den Soundtrack sehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.