Semmelnknödeln

Gestern konnte das übliche Treffen des Erlanger Chaos Computer Clubs nicht wie gewohnt im E-Werk statt, weil dort mal wieder eine FSK30-Party stattfand. Das ist eine Party für Über-30-Jährige, die offenbar der reinste Publikumsmagnet ist. Ich finde solche Altersbegrenzungen (nach oben wie nach unten) ja immer etwas sonderbar, denn Alter ist doch irgendwie kein wirklich relevantes Kriterium – na, die Partyveranstalter werden wissen, was sie tun.
Kurzerhand hat uns blackwing in sein Studentenwohnheim zum Essen eingeladen. Es gab Gulasch mit Semmelknödel (oder heißt es Semmelnknödeln?) :-), und die waren sogar aus alten Brötchen handgemacht vom Meister persönlich! Das Fleisch war etwas zäh, aber die Soße und die Knödel dafür umso leckerer, und dafür muss man ja den Koch loben, zumal das Erstellen von Semmel(n)knödel(n) bestimmt eine Menge Arbeit macht.
Ich hatte als kleinen Beitrag einen leckeren Wein mitgebracht, einen Garnacha von 2002 aus dem Hause Príncipe de Viana (benannt nach dem Príncipe de Viana, dem Titel der Erben des Königreiches Navarra. Leider war eine Flasche für uns alle dann doch etwas knapp. Ich habe dann später noch ein lokales Kellerbier getrunken, das auch gut geschmeckt hat, aber an dessen Namen ich mich nicht mehr erinnere. 🙁
Zum Nachtisch gab es dann noch Maronen und blackwings Einführung in GNU Screen. Nebenbei habe ich vom Gastgeber einen Buchtipp bekommen (von dem ich später berichten werde) und einen Hinweis auf das 23-Wiki, das ich noch nicht kannte, obwohl ich ja schon über die 23 berichtet habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.