Harry Potter 4 im Kino

Am Freitag war ich in der Spätvorstellung von Harry Potter und der Feuerkelch. Ich kann den Film durchaus empfehlen, denn es ist wirklich kein Kinderfilm mehr, sondern mehr eine Teenager- oder Coming of Age-Thriller. Ich denke auch, dass der Film für Kinder zu gruselig ist. Interessant ist, dass der Film insgesamt recht dunkel ist, dabei aber viel mehr Humor hat als Harry Potter und der Gefangene von Askaban, obwohl ich diesen für den ersten „richtigen“ Harry-Potter-Kinofilm halte, jedenfalls für den ersten, der mir richtig gefallen hat. Allerdings gefällt mir der neue Harry-Potter-Film sogar noch etwas besser. Er ist von Anfang an spannend und die Spannung reißt eigentlich nie ab, selbst in den ruhigen Passagen, wo es mehr um Zwischenmenschliches geht. Besonders witzig ist die Journalistin Rita Skeeter, die sich so richtig journalistisch verhält. Auch die etwas komplizierten Paarungsversuche der Jugendlichen sind recht unterhaltsam.
Es war sehr schwer, den sehr umfangreichen Roman in ein Drehbuch zu quetschen. Deshalb legt der Film am Anfang ein rasantes Tempo vor. Es gibt übrigens praktisch keine Unterrichtsszenen mehr. Die wichtigste Botschaft des Films ist wohl: Misstraue Autoritäten! Da kann man nur zustimmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.