Wizards of OS

Gestern war ich den ganzen Tag auf der Wizards of OS, einer Berliner Open Source-Tagung, die diesmal unter dem Motto stand: Information Freedom Rules. Bei so einem Motto durfte die Wikipedia nicht fehlen. So kam es, dass ich an einer Podiumsdiskussion über Quality Management in Open Content Projects teilnahm, um über das Qualitätsmanagement in der Wikipedia zu referieren. Die besondere Herausforderung war, gegen Larry Sanger anzutreten, der allerdings eine eher schwache Vorstellung seines neuen Projekts abgab. Ich denke, er konnte das Publikum nicht wirklich von seiner Idee der Notwendigkeit eines neuen Ablegers (Fork) der Wikipedia überzeugen. Meine eigene Vortragsleistung kann ich nur sehr schwer einschätzen. Ein Blogeintrag auf dem Sun Babelfish Blog zeigt jedoch, dass die Botschaft ankam. Und auch heise.de schließt sich der Skepsis aus Deutschland an, etwas weniger kritisch, aber kritisch genug ist auch focus.de.

Nach dem Vortrag wurde ich von Journalisten nur so umlagert. Ich hoffe mal, dass dabei etwas Gutes herausgekommen ist, denn vor Gericht, auf hoher See und bei Journalisten ist das eigene Schicksal ja bekanntlich kaum kalkulierbar. Auch sonst habe ich ein paar nette Leute getroffen und kennen gelernt. Das ist wohl auch der Hauptnutzen einer solchen Veranstaltung.

Ein Gedanke zu „Wizards of OS“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.