Andy-Warhol-Filmabend

Neulich war ich zu einem privaten Andy-Warhol-Filmabend eingeladen. Zunächst haben wir uns eine Dokumentation über Andy Warhol angesehen. Die war leider etwas schwer erträglich, weil die O-Töne zu leise und die deutschen Kommentare zu laut waren. Dann gab es Trash mit dem meist nackten Joe Dallesandro (in der englischen Wikipedia auch mit Bildern). Das ist schon ein schräger Film! Ich hätte ja auch noch gern Flesh gesehen, aber der war nicht vorrätig. Stattdessen gab es zum Schluss I Shot Andy Warhol, auch ein sehr interessanter Film über Valerie Solanas, die Andy Warhol angeschossen hat. Das ist schon seltsam: eine männerhassende Feministin schießt auf einen Mann, der bestimmt einer der untypischsten Vertreter des Machismus ist.

Hier noch zwei wichtige Hinweise: Die Andy-Warhol-Filme sind nicht wirklich von Andy Warhol, der lediglich als Produzent mitwirkte (und sich offenbar gar nicht besonders darum gekümmert hat). Der eigentliche Regisseur ist Paul Morrissey. Die Filme sind nur deshalb unterhaltsam, weil sie so schräg sind. Ihre Handlung ist eher dürftig. Joe Dallesandro ist alles andere als ein großer Schauspieler, was dem Film Trash fast dokumentarischen Charakter gibt. Für den Junkie, den er im Film spielt, sieht er allerdings viel zu gesund aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.