Chaos Communication Camp: Atmosphärisches

Es gibt Ereignisse, die eine ungeheuere Wirkung auf diejenigen haben, die an ihnen beteiligt sind. Ein solches Ereignis ist das Chaos Communication Camp (Website, Wiki, Blog), das in diesem Jahr in Finowfurt stattfand und von dem ich gerade zurückgekehrt bin. Sicher spreche ich da nicht nur für mich, sondern auch für andere Teilnehmer. Genau genommen besteht das Camp ja darin, mit ein paar Nerds unter widrigen Umständen ein paar Tage auf dem Acker (auf des Heiligen Reiches Streusandbüchse) zu campen. Was ist daran faszinierend?

  • Zunächst ist es faszinierend, wie im Nirgendwo die Infrastruktur einer mittleren Kleinstadt entsteht (mit Abstrichen bei der Sanitärtechnik, die im Wesentlichen vom Luftfahrtmuseum übernommen wurde). Es gab Strom und Internet für alle und eine vorbildliche Essens- und Getränkeversorgung.
  • Die nächtliche Beleuchtung und Beschallung trugen zudem sehr zur Camp-Atmosphäre bei. So ein Freiluftcamp vermittelt ein ganz besonderes Gefühl von Freiheit.
  • Was aber besonders fasziniert, sind die Teilnehmer: Hier gibt es nur wenige Spießer, die sich selbstzufrieden zurücklehnen. Die meisten Camp-Teilnehmer sind vielseitig interessiert und ständig auf der Suche nach Neuem. So kann man mitten in der Nacht am Lagerfeuer oder in der Hängematte über die Heisenbergsche Unschärferelation, über Achilles und die Schildkröte oder Schrödingers Katze diskutieren und dabei noch etwas Neues lernen. Auch alte und neue Bücher, der Unwahrscheinlichkeitsantrieb und was die Welt im Innersten zusammenhält sind durchaus Themen, die diskutiert werden.

Für mich war das Camp besonders deshalb so bemerkenswert, weil ich eine Menge neuer und sehr netter Leute kennen gelernt habe: zum einen durch meine Mitarbeit bei der Betreuung der Vortragenden (hochtrabend „Konferenzleitung“ genannt), wo sich nicht nur unter den Vortragenden, sondern auch bei den Helfern interessante Leute einfanden, zum anderen durch das eigentlich gar nicht vorhandene GayVillage: Ein Unbekannter mit dem Nickname Darkstar hatte im Wiki ein schwul-lesbisches Village eingetragen. Bei dem Versuch, das nicht-vorhandene GayVillage zu finden, trafen sich immerhin nicht weniger als zehn Leute, was man durchaus als Erfolg werten kann, denn darunter waren ein paar sehr nette Nerds, mit denen ich gern weiter in Kontakt bleiben werde.

Natürlich gab es auch ein Programm, von dem ich trotz lauter Chill-Möglichkeiten durchaus das eine oder andere Highlight besucht habe, aber dazu werde ich später einen Eintrag schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.