3 Filme: Roma, Der Mieter & Heaven

Ich hatte in der Woche irgendwie so viel zu tun, dass ich die Filmabende der letzten beiden Sonntage hier zusammenfassen muss. Es gab recht unterschiedliche Filme zu sehen, davon zwei Klassiker:

Zunächst gab es den Film Roma von Federico Fellini, den ich vor vielen Jahren schon einmal gesehen hatte und damals – wohl aufgrund damals mangelnder Italienischkenntnis – nicht besonders unterhaltsam fand, zumal es ein Film ohne Handlung ist. (Die deutschen Untertitel sind auch nicht sehr gut!) Diesmal war es ganz anders! Ich fand den Film ausgesprochen eindrucksvoll, denn er spiegelt das Leben in Rom und die Mentalität der Römer sehr gut wieder. Die Filmmusik ist auch sehr schön! Besonders eindrucksvoll ist sie bei der Modenschau in einer Kirche gegen Ende des Films. Hier wird die Musik immer atonaler, je absurder die Modenschau wird. Das Zusammenspiel von Bildern und Musik ist sehr gelungen.

Passend zum Film gab es Spaghetti Bolognese (ok, Rom ist nicht Bologna, aber auch dort ist man so etwas), die besonders bolognesisch schmeckten und einen Wein aus den Abruzzen, wie man gerade an warmen Sommertagen gern in Rom trinkt. Besonders eindrucksvoll ist die ausgiebige Essensszene auf Römischen Straßen, die mir selbst auch aus der jüngeren Vergangenheit sehr bekannt vorkam. Insgesamt ein gelungenes Ereignis!

Weniger gefallen hat mir der Film Der Mieter von Roman Polanski. Er ist zwar durchaus manchmal lustig, aber insgesamt doch irgendwie seltsam. Allerdings wurde der Abend wieder durch tolles Essen und Trinken abgerundet: Es gab Spaghetti mit selbst gemachtem grünem Pesto und frischem Trebbiano aus Norditalien. Als es dann doch noch einen zweiten Film gab, war der Abend auch filmisch gerettet: Der Film Heaven ist zwar nicht ganz so anspruchsvoll wie der Polanski-Film, aber immerhin schön gefilmt (tolle Kamerafahrten, gute Schnitte) und stellt Italien mal wieder in den Mittelpunkt, was zum Essen passte. Im Film wird sehr viel Italienisch gesprochen, was vielleicht für manchen Zuschauer anstrengend ist, mir aber sehr gefallen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.