Frühstücken in Berlin

Ich bin ja nicht so der Frühstücker, deshalb ist mir wohl auch das interessante Blog Frühstücken in Berlin entgangen. Erstaunlicherweise keine ich sogar die meisten der dort aufgeführten Frühstückstempel und habe jetzt sogar noch einen weiteren entdeckt, denn die Bloggerinnen vom Frühstücksblog bisher nicht kannten: das Opernpalais. Für schlappe 12,50 Euro kann man sich nach Herzenslust am Büffet bedienen. Eier, Eierkuchen und Omelette werden sogar im Front Cooking-Verfahren unmittelbar zubereitet und es gibt so viel Kaffee, wie man will und verträgt, was eher viel ist, da der Kaffee ziemlich dünn ist, Blümchenkaffee eben. Sollte man einen Kater haben, hilft da eher der angebotene Rollmops.

Besonders voll war es am Samstag eigentlich nicht. Der einzige ernstzunehmende Nachteil: um 12 Uhr wird das Büffet abgeräumt, um der eindrucksvollen Kuchenauswahl Platz zu machen, die natürlich im Preis nicht inbegriffen ist. Es empfiehlt sich also, früh aufzustehen, was mich wahrscheinlich davon abhalten wird, häufig dort zu frühstücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.