Prestige und Simpsons

Endlich habe ich den Film The Prestige gesehen und ich war – wie ein paar Leute vorhergesehen haben – ziemlich begeistert. Der Film hat mir natürlich vor allem aufgrund der nicht-linearen Erzählstruktur gefallen, die wir ja von Christopher Nolan schon aus Memento kennen (kürzlich habe ich übrigens die Kurzgeschichte Memento Mori gelesen, auf der der Film Memento beruht).

Die Geschichte ist etwas seltsam, aber sehr gut erzählt und enthält bis zum Schluss noch Überraschungen, die den Zuschauer verblüffen. Der Regisseur arbeitet sehr schön mit dem, was der Zuschauer sehen bzw. nicht sehen kann. Der Film ist eben wirklich als Film gut. Überrascht hat mich David Bowie in der Rolle des Nikola Tesla, denn er sieht doch sehr un-bowie-mäßig aus. Auch der Soundtrack, an dem Hans Zimmer mitgewirkt hat, ist hörenswert.

Hans Zimmer zeichnet ja auch für die Musik von Die Simpsons – Der Film verantwortlich. Auch da ist die Musik sehr gut, aber sonst hat mir dieser Film weniger gefallen. Er ist doch nicht mehr als eine lange Simpsons-Folge, und das ist dann doch zu wenig. Der Simpsons-Film ist nicht schlecht, aber eben auch nicht wirklich herausragend – trotz des Soundtracks!

Erst mal sollte man also The Prestige sehen und später dann vielleicht noch den Simpsons-Film.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.