Bahnfahren macht Spaß

Heute bin ich von Berlin nach Stuttgart gefahren. Da das endlich mal eine längere Strecke war, habe ich mein Upgrade für die erste Klasse eingesetzt, das ich noch vom letzten Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer übrig hatt; die Deutsche Bahn hatte sich nämlich nicht lumpen lassen und wegen des Streiks zum Jahreswechsel solche Upgrades an ihre Flatrate-Kunden geschickt.

Ich hatte noch einen entspannenden Zwischenhalt in Hannover eingelegt, um die lange Fahrt zu verkürzen und habe mich anschließend im ICE nach Stuttgart so richtig verwöhnen lassen: Zuerst gönnte ich mir eine französische Käseplatte mit einem 2005er Spätburgunder des Weinguts Bernhard Huber, der mir sehr mundete; da die Fahrt etwas länger dauerte, bestellte ich dann noch einen Spätburgunder vom Kaiserstuhl, einen 2005er von Joachim Heger, der mir dann doch nicht so gut schmeckte wie der aus Südbaden, obwohl er auch sehr gut war. Als ich gerade bedauerte, dass ich meinen Käse schon aufgegessen hatte, wurden plötzlich Kaschu-Nüsse verteilt, und so konnte ich meinen Wein gepflegt zu Ende genießen. Von Belinea wurden dann noch Nackenkissen als Werbegeschenke ausgeteilt, so dass ich gleich mal ein kleines Nickerchen einschieben muss. Wie Nibbler neulich schon bemerkte: Bahnfahren macht Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.