Filmmusik

Kürzlich habe ich den Film Sex & the City gesehen, der mir gut gefallen hat. Neben den opulenten Bildern aus New York City hat mir besonders die Filmmusik gefallen. Der Film startet mit dem Jingle der Sex and the City-Serie, der sofort abgebrochen wird und dann in einer modernen Hip Hop-Version fortgesetzt wird. Die alte Musik wird aber im Film fast wie ein Leitmotiv eingesetzt, wenn angezeigt werden soll, dass etwas „wie früher“ ist. So lassen sich ganz unterschwellig Informationen an den Zuschauer vermitteln. Auch sonst vermischt der Komponist Aaron Zigman verschiedene Musikstile, was zu interessanten Effekten führt. Ich habe selten einen Film gesehen, wo die Technik Richard Wagners so effektvoll im Kino mit modernen Mitteln umgesetzt wurde, ohne dass die Musik im Vordergrund stünde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.